Skip to main content

Welcher Heizstrahler ist der richtige? 


Sie suchen die beste Lösung für sich? Wir helfen ihnen, ihren neuen Heizstrahler zu finden.

 

In erster Linie sollten Sie über die Anforderungen, die erfüllt werden müssen im Klaren sein. Des Weiteren hängt der Einsatz von dem Einsatzgebiet und der persönlichen Vorstellung ab. Bevor Sie einen Heizstrahler kaufen sollten Sie diese Kriterien mit einbeziehen.

 

Ist eine Kaufentscheidung gefallen, sollten Sie sich fragen, ob das ausgewählt Produkt in dem von Ihnen gesteckten Budget liegt, ob die Heizleistung ausreicht und wie Sie den Terrassenstrahler einsetzen wollen, ob gelegentlich oder im Dauerbetrieb.

 

 

 

 

Bevor Sie ein Heizstrahler kaufen, sollten Sie das wissen

 

 

Vor dem Kauf sollten Sie unbedingt darauf achten, das zumindest bei elektrisch betriebenen Terrassenheizstrahlern, ein Spritzwasserschutz verbaut ist, da diese meist im Außenbereich eingesetzt werden. Um Unfälle zu vermeiden, ist dieses Kriterium unumgänglich. Die entsprechenden Schutzklassen sind IPX4 oder IPX5. Die Bezeichnungen der Schutzklasse können aber auch die Spezifikation z.B. IP 44 tragen, so wäre dieses Produkt nur spritzwassergeschützt. Weißt das Gerät die Schutzklasse IP 65 aus so ist dieses Gerät vor Spritzwasser und Strahlwasser (Gartenschlauch) geschützt.

 

Haben Sie schon über die Zusatzausrüstung nachgedacht? Nicht! Dann sollen Sie vielleicht ein Gerät mit einem Timer in Verbindung mit einem Überhitzungsschutz in Betracht ziehen. Angenommen Sie haben ein schönes Event, das sich dem Ende zuneigt. Sie verabschieden die Gäste und sind müde. Aus diesem Grund, oder weil Sie von Aufräumarbeiten abgelenkt sind, vergessen Sie den Terrassenstrahler auszuschalten. Es entsteht eine große Unfallgefahr. Durch Überhitzung kann es im schlimmsten Fall zu einem Brand kommen, und das möchte niemand. Der zweite Punkt ist der Stromverbrauch. Wenn ihr Heizstrahler eine Leistung von 1800W besitzt, kommt das böse Erwachen mit der Stromabrechnung. Solch ein Gerät verbraucht in zwei Stunden etwa so viel Strom wie ein TV-Gerät im Stand-by-Modus über ein ganzes Jahr.

 

Also, Vergleichen Sie die technischen Daten der Geräte. Achten Sie auf die Details wie Gas- und Stromverbrauch, Benutzerfreundlichkeit, Verarbeitung und vor allem auf entsprechende Sicherheitseinrichtungen um gefährlichen Überraschungen aus dem Weg zu gehen.

 

 

Ist Infrarot besser als Gas oder Elektro?

Gas

 

Verwenden Sie ein Gasheizstrahler, so greifen Sie zu dem Klassiker der mit handelsüblichen Propangasflaschen betrieben wird. Wie bei allen Produkten gibt es hier natürlich Vor- und Nachteile. Für einen Gasheizstrahler spricht die hohe Leistung und die geringen Betriebskosten, die hier anzuführen sind. Dagegen spricht, dass die benötigten Gasflaschen sich negativ auf das Gewicht eines Terrassenheizstrahlers auswirken. Somit wird die Mobilität zumindest teilweise eingeschränkt. Soll ein problemloser Betrieb gewährleistet sein, so müssen Sie stehts auf ausreichend Gas achten und einen Wechsel der Gasflasche rechtzeitig durchführen. Handelsübliche Gasflaschen können Sie im Baumarkt oder im Fachhandel käuflich erwerben. Durch das entzündete Gas wird der Kopf des Heizstrahlers relativ schnell erhitzt, dieser gibt die Wärme unmittelbar an die Umgebung ab. Die meisten dieser Terrassenstrahler sind allerdings im Vergleich recht groß, so dass der ideale Einsatzort sich auf einer Freifläche befindet. Eine andere Energiequelle wie z.B. Strom wird nicht benötigt.

 

Elektro

 

Elektroheizstrahler werden wie Infrarotheizstrahler mit Strom betrieben, was einen Einsatz z.B. in ihrem Garten umständlich macht. Die im Vergleich geringe Heizleistung und die hohen Stromkosten machen einen normalen Elektroheizer ehr unattraktiv obwohl diese günstiger sind. Eine bessere Lösung stellt ein Infrarotheizstrahler da. Das Prinzip eines Infrarotstrahlers ist vergleichbar mit einem Sonnenbad an einem schneebedeckten kalten Ort. Die Umgebungstemperaturen unter dem Gefrierpunkt, im Zusammenspiel mit dem Schnee absorbieren die Wärmestrahlung der Sonne. Diese werden teilweise z.B. auf unserer Haut in Wärme umgewandelt, ähnlich wie bei einem Infrarotheizstrahler.

 

Infrarot

 

Infrarotstrahler werden fast ausschließlich über Strom betrieben. Vereinzelt kann man diese ebenfalls gasbetrieben Erwerben. Allerdings sollte man diese nur im Außenbereich einsetzten da durch den Einsatz von Gas eine erhöhte Brandgefahr besteht. Ein Infrarotstrahler arbeitet nicht über Konvektion (Erwärmung der Umgebungsluft), wie herkömmlicher Elektroheizstrahler. Dieser Strahler erzeugt eine kurzwellige Wärmeabstrahlung was zu einem Erwärmen von Gegenständen und Körpern führt. Die erzeugte Tiefenwärme wird als sehr angenehm und intensiver empfunden als bei anderen Heizstrahlern. Die Wärmeentwicklung startet ohne Verzögerung direkt nach dem Einschalten. Erwerben können Sie Infrarotheizer als Standgerät oder aufgrund ihres geringen Gewichtes für die Wandmontage.

 

 

 

 

Die innovative Lösung

 

 

stellt im Vergleich zum herkömmlichen Terrassenheizstrahler der Heiztisch dar. Das nicht „nur“ in der Ecke stehen ist vorbei, aktiv wird dieses Produkt ins Geschehen eingebunden. Diese noch relativ neue Heizlösung nutzt die schon beschriebene Infrarottechnik. Weiter modifiziert wird die Technik durch Bewegungsmelder, die teilweise in den Tischen verbaut sind. Der verbaute Bewegungsmelder ermöglicht das Einschalten bei Annäherung bzw. das Ausschalten bei nicht genutzten Tischen. Dieses Feature ist insbesondere für das Gastrogewerbe interessant. Wenn Kunden am Tisch stehen wird geheizt, ansonsten wird der Strom gespart, was sich positiv auf die Nebenkosten auswirkt.  Weiterhin zeichnen sich Heiztische durch ein modernes Design, neueste Heiztechnik sowie eine indirekte Beleuchtung aus, was je nach Produkt, die zusätzliche Lichtquelle überflüssig macht.

 

 

 

 

 

 

Wie hoch sind die Folgekosten eines Terrassenheizstrahlers nach dem Kauf?

 

 

Bei einem Gasheizstrahler, der logischer Weise kein Strom verbraucht, müssen Sie eine Gasflasche im Geschäft kaufen. Außer der Füllung der Gasflasche ist ein Pfand für die Flasche zu bezahlen, wie auf einem Volksfest. Nach Erwerb eines Gasheizstrahler fallen keine weiteren Kosten an. Beim Verbrauch gibt es mittlerweile Unterschiede.

 

Produktbeispiel

 

Um ein Produkt aufzugreifen, die Firma Enders hat den Terrassenheizstrahler ECOLINE PURE, Gas-Heizstrahler 5640 im Programm. Bei diesem Gerät ist es möglich, je nach Brennernutzung, Betriebsstunden von 38 – 76 Std. zu erreichen mit einer handelsüblichen 11 kg Gasflasche. Somit verringern Sie nicht nur die Betriebskosten, sondern schonen auch die Umwelt. Eine Einsparung von bis zu 83% sind möglich, je nach Nutzung. Bei herkömmlichen Terrassenheizer geht man von 15-20 Betriebsstunden aus, bei Nutzung einer 11kg Flasche. In den technischen Daten des Herstellers können Sie sich darüber informieren. Des Weiteren sollten Sie bedenken das Sie die Glasflasche wechseln müssen. Die Folge ist ein lästiges ins Auto wuchten mit entsprechender Sicherung um bei einer Polizeikontrolle nicht negativ aufzufallen.

 

Rechnungsbeispiel

 

Möchten Sie den Stromverbrauch bei einem elektrischen Terrassenstrahler berechnen, so müssen ein paar Kriterien beachtet werden. Leistung und der Wärmeradius des Heizstrahlers spielen eine wesentliche Rolle. Man kann sagen, je höher die Leistung, desto höher der Verbrauch wobei der Wärmeradius mit dem Verbrauch steigt. Hinzu kommt wie hoch die Stromkosten sind. Kaufen Sie sich beispielsweise ein Terrassenheizstrahler mit 2kW Leistung, die Stromkosten betragen 0,24kW/h, belaufen sich die Betriebskosten pro Stunde auf 0,48€. Nehmen wir jetzt an, Sie würden den Heizstrahler 4 Stunden am Tag betreiben kommen Kosten von 1,92€ auf Sie zu. Bei sieben Tage die Woche sind es 13,44€. Benutzen Sie den Gasheizstrahler von sagen wir Oktober bis einschließlich April entstehen Kosten von 376,32€. Durchschnittlich kann man bei einem Gerät mit 1,8kW mit Betriebskosten von ca. ein bis zwei Euro pro Stunde rechnen.

 

 

Leistung und Gewicht eines Terrassenheizstrahlers, ein Gegensatz? 

 

 

Wie wir schon im voran gegangenen Beitrag erwähnt haben, sollten Sie auf das Leitungsvermögen der Terrassenheizstrahler achten. Angegeben werden die Daten in W (Watt) oder in kW (Kilo-Watt) egal ob gasbetrieben oder Elektro.

Im Bereich Gewicht haben die Elektrisch betriebenen sowie die Infrarotstrahler die Nase vorn. Bei gleicher Kilowatt Leistung schlägt ein geringeres Gewicht zu buche. Bei einer Wandmontage, was bei einem Gasheizstrahler ehr kompliziert zu bewerkstelligen, sind die strombetriebenen Geräte im Vorteil. Weitere Zusatzausstattungen können eine Abschaltautomatik sowie eine elektronische Zündung sein. Natürlich kann sich diese Mehrausstattung auf das Gewicht auswirken. Ein geringes Gewicht ist allerdings nicht ausschlaggebend. Auf nützliche Sicherheitseinrichtungen sollte nicht verzichtet werden.

 

Gleichstand herrscht, wenn man das Kriterium Temperaturauswahl heranzieht. Ob in bis zu vier Stufen oder stufenlos kann es schön warm auf der Terrasse oder Freifläche werden. Nutzten einzelne Personen bis hin zu einer kleinen Gruppe einen Heizstrahler reicht eine Leistung von 2-4 kW aus. In Einzelfällen, wenn der Bereich windgeschützt ist, kann man hier auch auf Heizstrahler mit einer Leistung von 1200W zurückgreifen.

Wird ein Heizstrahler im Gewerbe eingesetzt muss die Leistung des Gerätes steigen. Um bei Gruppen ab ca. 10 Personen effektiv heizen zu können, ist eine Leistung von 10-14kW anzustreben. Ihre Kunden frieren nicht, und können länger die Zeit mit Freunden genießen.

 

Wandmontage oder freistehend?

 

 

Das muss je nach Gegebenheiten individuell entschieden werden. Wie groß ist der Raum, ist Platz für ein Standgerät. Mit dem Terrassenheizer, Enders Polo 2.0 ist die Möglichkeit gegeben einen sehr kompakten Gasheizstrahler zu erwerben. Ist man kein Freund gasbetriebener Varianten bietet sich z.B. der Vasner StandLine 25R an. Der Vorteil ist das es sich um mobile Geräte handelt. Flexibel einsetzbar, können Sie dadurch den Standort wechseln.

Wenn allerdings ein Standortwechsel nicht möglich ist, kann die Wandmontage eine echte Alternative sein. Gerade in kleinen Räumen oder Terrassen ist es hinderlich ein Standgerät zu betreiben. Personen sitzen dann womöglich zu nah an dem Heizgerät, was unangenehm sein kann. Abhilfe schaffen hier Infrarot – oder Elektrostrahler die an der Wand oder gar hängend über dem Tisch installiert werden können.

 

 

Reinigung und Pflege die die Lebensdauer Ihres Terrassenstrahlers verlängert

 

 

Bevor Sie zur Reinigung übergehen ist sicherzustellen das der Stecker gezogen bzw. die Gasleitung inklusive des Gasbrenners dicht ist. Führen Sie eine Sichtprüfung auf z. B. poröse Dichtungen, fehlerhafte Isolierungen durch. Entdecken Sie schadhafte Teile so sind diese von einem Fachmann zu ersetzen um einen einwandfreien Betrieb zu gewährleisten.

Terrassenheizstrahler sollten nach jedem Gebrauch gereinigt werden. Warten Sie ab bis das Gerät vollständig abgekühlt. Nutzen Sie ausschließlich ein feuchtes Tuch mit ggf. etwas Seifenlauge. Auf keinen Fall entflammbare oder ätzende Mittel. Bitte reinigen Sie bei Gassystemen nur den Außenbereich. Beachten Sie das der „Heizkopf“ sowie die komplette Gasführung trocken bleiben. Stellen Sie im Zuge der Reinigung fest das doch Feuchtigkeit in entsprechende Teile eingedrungen ist, so müssen Sie diese ersetzen. Zur Erhaltung der Effektivität sollte die Luftzirkulation nicht beeinträchtigt sein. Sauber zu halten ist die Steuerung, der Benner und die Belüftungswege.

 

 

Sind Heizstrahler sicher?

 

 

Wie bei allen Produkten sind zuerst einmal die Herstellervorgaben einzuhalten. Da Terrassenstrahler eine große Hitzeentwicklung aufweisen muss ein Sicherheitsabstand eingehalten werden. Oberhalb eines Terrassenstrahlers sind zwei Meter zum sicheren Betrieb empfohlen. Von einer Hauswand sollten Sie mindestens 25 cm entfernt bleiben um Schäden zu vermeiden. Rund um das Gerät dürfen sich keine brennbaren Materialien befinden. Hierbei kommt es nicht darauf an mit welcher Energiequelle das Gerät betrieben wird. Wählen Sie den Standort mit Bedacht aus so dass keine Vorhänge, Sonnenschirme oder Pflanzen in Brand geraten.

Bei der Wandmontage von elektrisch betriebenen Geräten ist auf festen Sitz zu achten. Verlegen Sie die Stromleitung so dass diese nicht beschädigt werden können. Vor allem in Haushalten mit Kindern oder mit Haustieren geht ein erhebliches Unfallrisiko aus.

Gasheizstrahler sind für den Außenbereich konzipiert und ausschließlich dort einzusetzen. Auf einen sicheren Stand, bei freistehenden Geräten, muss geachtet werden so dass der Heizstrahler bei einer Windböe nicht kippen kann. Direkte Sonneneinstrahlung auf die Gasflasche ist ebenfalls zu vermieden.

 

Werden diese Tipps und die Herstellervorgaben eingehalten, steht einem gemütlichen Abend an einem kühlen Herbst oder Wintertag nichts im Wege.